Meine liebsten Leute,
heute war ein Tag, wo sich das Leben total auszahlt! Ein Tag, an dem die Vögel zwitschern und die Sonne scheint!

Ich bin heute um 10 Minuten vor 7 aufgestanden, hab mich umgezogen, meine Haare zu einem Zopf gebunden und ich war bereit für den Tag. Knappe 5 Minuten später hat der Ale (mein Gastvater) die älteren Beiden für ihren ersten Schultag geweckt. Total verschlafen und still sind sie am Frühstückstisch gesessen. Die Kinder haben sich angezogen, ich hab der Bea etwas Besonderes geflochen und schon sind sie raus aus der Tür.
Gute 2 Minuten vorher ist der Giulio aufgewacht, mein kleines Hasi. Auch er hat gefrühstückt (latte con i biscotti – Milch mit Keksen), dann hab ich ihn geduscht, angezogen und ihm eine Geschichte vorgelesen, bevor auch wir in die Schule gegangen sind. Für ihn heißt es scuola materna (Kindergarten). Ich hab ihn gefragt, ob er lieber an den Strand oder in den Kindergarten wolle. Seine Antwort war ganz klar scuola materna, was ich als sehr gutes Zeichen sehe.

Ich und der Kinderwagen sind dann alleine wieder den Berg raufgegangen und ich hab 4 Stunden Freizeit alleine in der Wohnung gehabt. Es hat nix zum Tun gegeben, also hab ich mit meinen Leuten daheim telefoniert und nebenbei geputzt. Ja, ich habe aus Langeweile geputzt.

Zum Mittag ist die Monica mit 3 Kindern heimgekommen. Das waren aber alles Burschen! Sie hat die kleine Bea gegen einen Tommaso ausgetauscht, einen Freund vom Gabri. Ich hab vorher schon ein Mittagessen bereit gehabt (Pasta – mea colpa, mea maxima colpa!) und die großen Burschen haben dann im Garten gemeinsam gespielt. Der Giuli und ich haben zuerst in seinem kleinen Spielhaus im Garten gespielt, dann mit einem Ball, dann mit den andern Burschen, dann mit einem Stecken, der seine „Angel“ war und dann mit einer Spritzpistole. Nach dem allen war es schon etwa 4. Offiziell hätte meine „Schicht“ um 3 geendet, aber ich hab so viel Spaß mit dem kleinen Fratz gehabt, dass ich ganz drauf vergessen hab.

Etwa eine halbe Stunde später ist dann die Monica mit den Kindern und dem Hund spazieren gegangen und ich war wieder allein. Mein Körper hat in fünf Sekunden von 100 auf 0 geschalten und ich hab mich konzentrieren müssen, dass ich nicht beim Lesen einschlafe.

Um halb 6 hat die Monica dann den Gabri zum Fußball spielen gefahren und ich hab mit der Bea im Garten gespielt, der Giuli hat noch von dem Spaziergang im Wagerl geschlafen. Bald darauf ist dann die Tante mit ihren 3 Kindern gekommen, die einen Stock über uns wohnen, also hab ich auch mit deren Kindern gespielt. Ich hab ein sehr amüsantes Workout genossen durch das ganze Kinder heben, Kinder schupfen, fangen spielen, etc.

Tja und zum Abendessen (cena) haben wir dann Crêpes gemacht. Die Monica hat angefangen und ich hab mit der Bea links von der Herdplatte und dem Giulio rechts auf der Theke sitzend weitergemacht. Es war total witzig inmitten der Familie zu sitzen und wir ham viel rumgeblödelt. Irgendwann ist auch der Alessandro wieder gekommen und ich bin wegen meinem Date gestern ordentlich auf die Schaufel genommen worden. Ich hab mein Abenddivertiment gestern im Blog ein bisserl totgeschwiegen, aber der Kommentar von der Monica trifft es perfekt: „Se non ti compra almeno una cena, cancella lo!“ („Wenn er dir nicht einmal ein Abendessen zahlt, vergiss‘ ihn!“)
Wir waren nämlich gestern bis um 10 weg und haben nichts gegessen.
Oh, ich liebe diese Familie!

Mit einem ziemlich roten Gesicht, aber einem großen Lächeln drauf, wünsche ich eine gute Nacht,
Sophie

Advertisements