Meine liebsten Leute,
nachdem die Familie gestern den ganzen Tag durch die Welt gelatscht ist – oder zumindest eine Ausstellung der Welt, namens EXPO Milan 2015 – hat sich die Monica heut frei genommen und die Kinder heute erst um 10 in Kindergarten und Schule gebracht. Mein Arbeitstag hat heute also um 8 mit dem Erwachen der Kinder angefangen. Die Bea will in der Früh nie wirklich was essen und heute hat es extra lange gebraucht sie dazu zu motivieren.

Ich hab mir mit 2 andern Au Pairs aus Deutschland und England ausgemacht, dass wir uns um 11 in Trento treffen. Kurz bevor ich losgegangen bin, hat die Monica mir gesagt, dass die meisten Geschäfte montags erst um 3 aufmachen, was unseren Plan des Schuhe Einkaufens vernichtet hat. Naja, für mich war dieser Plan nach der Abrechnung gestern eh schon ziemlich gestorben.

Stattdessen haben wir uns ein Eis geschnappt und sind durch die Stadt gegangen. Wir haben beim Beschweren über das süße Frühstück der Italiener so richtig gebondet! Ich hab die Au Pairs wirklich ur gern und hoff, dass wir nachher noch zumindest hin & wieder Kontakt halten!

Um 2 hat uns leider die Erste schon für ihre Familie verlassen müssen, um 3 die Zweite. Ich bin einsam, aber fröhlich in der Stadt verblieben, denn das Free Wifi der Stadt hat endlich wieder funktioniert!! So hab ich das Internet so richtig genossen, mir eine Liederdownloadapp runtergeladen und mir endlich Lieder runtergeladen!! Nach meinem Neu-Aufsetzen des Handys vor ein paar Wochen hab ich nämlich 0 gehabt!
Dann hab ich mir noch ein paar Bücher auf Amazon Kindle aufs Handy geladen und als krönenden Abschluss hab ich 5 Minuten auf Pinterest gesurft! Oh, dieses Schlaraffenland!!

Nachdem mein Arbeitsplan vorgesehen hat, dass ich um 6 wieder arbeite, bin ich gegen 5 wieder raufgefahren. Sind doch normalerweise alle Türen offen, waren alle Leute heute weg und alle Türen zu. So hab ich eine Stunde im Garten gewartet, mir Feigen gepflückt, bis ich echt keine Lust mehr auf Feigen hatte und mit Skype an auf die Schaukel gesetzt.

Sobald die Familie wieder da war, hab ich mit den Kindern draußen gespielt. Mit der Bea bin ich die Namen vom Gewand auf Deutsch durchgegangen und danach hab ich drinnen mim Giulio und dem Zug und den Schienen gespielt.
Die Monica hat mich gebeten, die letzten 2 Wochen beim Spielen nur noch Deutsch mit den Kindern zu reden. Sie verstehen jetzt tatsächlich schon mehr und schauen auch schon schneller auf meine Gesten.

Zum Abendessen hat es Couscous mit Gemüse gegeben. Niiicht schlecht als schnelles, gesundes Abendessen!

So vergehen die letzten 2 Wochen bestimmt wie im Flug,
Sophie

Advertisements